Welcher Kombikinderwagen ist der Richtige?

Ein Kombikinderwagen zeichnet sich durch eine hohe Flexibilität von der Geburt des Babys bis ins Kleinkindalter aus. Mit 3 Jahren je nach Kombikinderwagen und Entwicklung des eigenen Kindes wird es Zeit auf einen Buggy, umzusteigen. Einige günstige Kombikinderwagen sind auch nur bis 15 kg ausgelegt, sodass es sein kann, dass ein Kind bereits im Alter von 2 Jahren zu schwer ist oder der Sitz zu schmal oder die Rückenlehne zu niedrig ist.

Welcher Kombikinderwagen bietet welche Möglichkeiten?

Im Babyalter gibt es den Kombi-Kinderwagen in zwei unterschiedlichen Ausstattungen. Ein Kombikinderwagen mit Softschale bietet die Möglichkeit, diese zum Autositz umzufunktionieren. Allerdings raten Ärzte davon ab, das Baby zu lange in der Softschale zu transportieren. Das Modell mit Babywanne und ein extra Kindersitz fürs Auto sind zu bevorzugen, wenn ausgedehnte Spaziergänge unternommen werden sollen und das Baby auch im Kinderwagen schlafen soll.

Wann sollte der Umbau zum Sportwagen erfolgen?

Kombikinderwagen

Dieter Schütz / pixelio.de

Sobald das Kleinkind sicher für längere Zeit sitzen kann, wird der Kombikinderwagen zum Sportwagen umgebaut. Wichtig ist, dass der zum Sportwagen umgebaute Kombikinderwagen ein gutes Gurtsystem für die Sicherheit des Kleinkindes bietet. Sollte die Babywanne oder Tragetasche bereits im 6. Monat für ihr Baby zu eng werden, empfiehlt es sich eine Sitzverkleinerung zu nutzen. Damit ihr Baby weit genug vorne sitzt, um die Fußstützen nutzen zu können. Generell sollte das Baby jedoch sicher sitzen, bevor sie es für längere Zeit in dieser Position im Kinderwagen fahren. Vorher sollte eine mehrfach verstellbare Rückenlehne dafür sorgen, dass ihr Baby nicht zu früh und zu lange sitzt.

Welche Ausstattungsmerkmale sind noch zu beachten?

Der Schiebgriff sollte schwenkbar sein und die Fußstützen verstellbar. Ferner sollte auf die Höhe der Rückenlehne geachtet werden. Ist diese zu kurz, ist es für die Kinder unbequem und auch der richtige Halt im Rücken fehlt. Der Baby-Schlafsack kann dann als Fußsack genutzt werden. Eine mehrfach höhenverstellbare Rückenlehne bietet die Möglichkeit, dass Kleinkind in eine liegende Position zu bringen, wenn es müde ist und schlafen möchte. Sollte diese fehlen, kann nicht zu einem Kauf geraten werden. Ein Nachteil ist, dass der Kombikinderwagen meist schwerer und größer als Buggy oder Sportwagen ist. Andererseits bietet er viele Ausstattungsmöglichkeiten und begleitet Eltern und Kind über eine lange Zeit. 

Im aktuellsten Test Kinderwagen der Stiftung Warentest (2009) wurden die folgenden Kombikinderwagen getestet:

Die 2011 von Öko-Test im Test Kinderwagen untersuchten Modelle waren:

Wir hoffen, dass Ihnen die Informationen bei der Frage welcher Kombikinderwagen oder ob der Kombikinderwagen überhaupt das richtige Modell für sie ist, geholfen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.