Stillen, die beste Ernährung und Schutz für ihr Baby

Stillen ist von je her die natürlichste und gesündeste Ernährung für ein Baby. Während es eine zeitlang aus der Mode gekommen war, wird es heute von Hebammen und Ärzten wieder ausdrücklich empfohlen. Neben allen wichtigen Nährstoffen, Mineralien und Vitaminen schützen sie ihr Baby durch Antikörper, die über die Muttermilch aufgenommen werden, während ihr Baby noch nicht in der Lage ist ein eigenes Immunsystem aufzubauen. Die Menge ist immer richtig und die Nährstoffzusammensetzung ideal. Sie können in Europa, wo das Stillen in der Öffentlichkeit akzeptiert ist, überall ihr Baby versorgen, wobei ihnen praktische Details in der Bekleidung und dem Zubehör helfen, ihre Intimsphäre zu wahren.

Stillen im Alltag

Stillpositionen

Stillen im 15. Jhd.Die klassische Position beim Stillen ist der Wiegegriff. Diese wurde schon im Altertum von Müttern durch ein Stillkissen auf dem das Baby bequem positioniert werden konnte, unterstützt. Außerdem liegt nicht die ganze Last des Babys auf den Armen und Schultern der Mutter, sodass sich diese entspannt ihrem Säugling zuwenden kann. Wichtig bei dieser Position ist, dass Baby und Mutter Augenkontakt haben und der Kopf des Babys auf Höhe der Brustwarze ist. Aber auch Sitzmöbel besonders der Schaukelstuhl, der zeitgleich einen Wiegeeffekt hat, können dazu beitragen, dass Mutter und Kind die Stillzeit als eine entspannte und stark bindende Erfahrung erleben. Beim Tandemstillen, wenn Mehrlinge angelegt werden, empfiehlt sich der Rückengriff, der ebenfalls durch Stillkissen unterstützt werden kann. Die Füße sind dann zum Rücken der Mutter ausgerichtet. So kann auch eine Zwillingsmutter entspannt beide Babys zeitgleich anlegen und stillen.

Stillen in der Öffentlichkeit

Stillen

Rolf van Melis / pixelio.de

Während in Europa das Stillen in der Öffentlichkeit aktzeptiert ist, gilt dies nicht für alle Länder. Sie sollten sich vorab informieren, wenn sie mit ihrem Säugling, der noch gestillt wird verreisen möchten. So wird man in den USA zwar mittlerweile nicht mehr wegen Exhibitionismus verhaftet, wenn man in der Öffentlichkeit stillt, jedoch in Bars, Restaurants und nicht so liberalen Gegenden kann es zu unangenehmen Situationen kommen. Eine Möglichkeit sich vorab über Bestimmungen und Verhaltensregeln in dem Urlaubsland zu informieren, bietet eine Anfrage beim deutschen Auswärtigen Amt. Die Mode hat sich an der klassischen Wiegeposition orientiert und Bekleidungsstücke mit praktischen Details entworfen, die ihre Intimsphäre auch in der Öffentlichkeit weitestgehend wahren. Neben einem seitlich zu öffenden Still-BH gibt es mittlerweile Kleider und Shirts mit doppelten Lagen, die leicht mit einer Hand nach oben und unten geöffnet werden können. Diese ermöglichen, dass sie das Baby diskret anlegen können und dass der Kopf des Babys beim Stillen die Brust zum großen Teil verdeckt. Geöffnet Oberteile oder ein Baby, das unter Schreien und Genöhle unter der Kleidung gestillt werden muss, gehören damit der Vergangenheit an.

Stilltypen oder auch Babys haben schon eigene Charaktere

Sie sind so klein, völlig von uns abhängig und doch kommen sie mit ihrem ganz eigenen Charakteren bereits auf die Welt. Die unterschiedlichen Persönlichkeiten machen sich auch beim Stillen bemerkbar, während der Genießer ruhig an der Brust liegt und gut trinkt, muss man den Träumer hin und wieder daran erinnern, dass er trinken, nicht schlafen, gucken oder nur Mama fühlen und riechen soll. Besonders schwierig, auch in der Öffentlichkeit, sind die kleinen Hektiker. Nicht nur, dass sie schnell und hastig trinken, wobei sie sich des öfteren mal verschlucken, sondern schon beim Anlegen an die Brust artet es eher in einen Ringkampf aus. Der Mund ist weit geöffnet und das Köpfchen wird wild durch die Gegend geworfen. Die Wahrscheinlichkeit die Brustwarze zu finden/treffen, ist bei diesem 'Headbanging' eher gering und zieht garantiert Aufmerksamkeit auf sich. Schnelles und entschlossenes Handeln durch Köpfchen festhalten und direktes Mund an die Brustwarze führen, sind oft die einzige Rettung.

Welchen Charakter ihr Baby auch immer hat, bleiben sie ruhig. Wenn sie die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit nicht mögen, gibt es die Möglichkeit zu viel produzierte Milch abzupumpen und bei Bedarf beim nächsten Ausflug in die Öffentlichkeit in Babyflaschen mitzunehmen und zu füttern. Ich selbst hatte erst einen kleinen Hektiker und nachdem ich erst einmal den Dreh raus hatte, wie der kleine Wildfang schnell und ohne großes Aufsehen angelegt werden konnte, ging es dann auch in der Öffentlichkeit ohne verdutzte Blicke von anderen. Als zweites Baby habe ich einen kleinen Genießer bekommen und da habe ich dann auch das Stillen genossen. Die anschließende Entwicklung war dann allerdings ziemlich konträr also nicht vom Stillen auf den gesamten Charakter schließen. Weiter Informationen rund um das Thema Stillen und Ernährung, Probleme beim Stillen, Hilfe für stillende Mütter und Berufstätigkeit und Stillen finden sie in den jeweiligen Artikeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.