Sportwagen oder Buggy

Viele junge Eltern fragen sich, ob sie eher einen Sportwagen oder Buggy kaufen sollen... Wir möchten Ihnen hier einmal die Unterschiede aufzeigen:

Sportwagen

Diese Variante ist ab dem 9. Monat geeignet, wenn das Baby selbstständig sitzen kann und die Muskulatur entsprechend ausgebildet ist. Sitzt das Baby zu früh im Sportwagen, können Erschütterungen noch nicht von der Muskulatur abgefangen werden, sodass Rückenschäden die Folge sein können. Geeignet sind sie für Kinder bis ins Kindergartenalter. Der Sportwagen bietet aktiven Eltern die Möglichkeit, das eigene Kind überall mit hinzunehmen. Die Modelle sind teilweise leichter und kleiner als die umgebauten Kombikinderwagen Modelle. Der Jogger mit seinen drei großen Luftreifen und einer extra stabilen Federung bietet Eltern, die Möglichkeit sich sportlich in Form von Skaten oder Laufen zu betätigen. Besonders auf unebenem Gelände werden durch die Luftbereifung und die spezielle Federung Erschütterungen für das Kind vermieden. Sicherheitsaspekte wie Feststellbremsen und Gurtsystem sollten auch hier bzgl. der Handhabung  vorab geprüft werden. Da die Kinder mit steigendem Alter mobiler werden und anfangen allein auf Entdeckungsreise gehen zu wollen, sollte der alleinige Ein- und Ausstieg für das Kind problemlos möglich sein, wenn sich wie auf dem Spielplatz die Möglichkeit dazu bietet. Während der Fahrt, sollten die Gurte und weitere Sicherungsmöglichkeiten wie Schutzbügel dies verhindern. Von Vorteil für die aktiver werdenden Kinder sind dabei gepolsterte Gurte, da sie diese auch bei längeren Fahrten im Sportwagen nicht einschneiden oder unbequem werden. Ein Sonnenschutz oder Sonnenschirm sowie ein Fußsack sollten zur Ausstattung des Sportwagen gehören.

Buggy

Sportwagen oder BuggyAb dem Alter von etwa einem Jahr, wenn die Kinder allein sitzen oder eventuell schon laufen können, eignen sich Buggys als Nachfolger der klassischen Kombikinderwagen oder als Alternative für den Geschwisterwagen, wenn man nur mit einem Kind kurz unterwegs ist. Unverwechselbar durch seine einfache Klapptechnik, die mit wenigen Handgriffen zu bewerkstelligen ist. Der Buggy ist der ideale Reisebegleiter. Egal ob im Auto, Flugzeug oder auf einem Kreuzfahrtschiff. Er benötigt nur wenig Stauraum und ist aufgrund seines geringen Gewichts meist mit einer Hand tragbar. Im Haus oder auf Reisen entstehen so erst gar keine Stauraumprobleme und auch Treppen stellen kein Hindernis dar. Auf ebenen Flächen ist er, aufgrund seiner Kunststoffräder, gut für den täglichen Gebrauch zu nutzen. Die Vorderräder sind einzeln schwenkbar, sodass man im Kaufhaus um jedes Hindernis manövrieren kann. Bei Bedarf lassen sich die beiden Vorderräder feststellen. Die Sicherheitskriterien und Ausstattungsmerkmale wie Bremsen und Gurte sollten auch hier geprüft werden. Verstellbare Fußstützen und eine in die Schlafposition verstellbare Rückenlehne sind wichtige Komfortmerkmale für ihr Kind. Geeignet ist der Buggy für Kleinkinder ab einem halben Jahr. Genutzt werden kann der Buggy bis ins Kindergartenalter.

Sportwagen oder Buggy, welcher soll es sein?

Sportwagen oder Buggy JoggerIm Vergleich mit den Buggys sind Sportwagen meist besser gefedert und mit Weichgummi oder Luftbereifung ausgestattet, sodass Erschütterungen nicht so extrem übertragen werden. Für längere Fahrten oder sportliche Aktivitäten ist der Buggy nicht geeignet, während der Sportwagen oder der Kombikinderwagen die Unebenheiten ausgleichen und somit die erste Wahl für aktive Eltern sein sollten. Dafür bietet der Buggy beim Stadtbummel ein hohes Maß an Flexibilität. Einen Unterschied kann auch die Umgebung machen, in der man lebt. In der Stadt wo häufig Verkehrsmittel genutzt werden sollen, bietet der Buggy klare Vorteile, da er leichter ist und meist weniger Platz benötigt. Besonders in überfüllten Bussen und Bahnen ist der Buggy zu bevorzugen. Auf dem Land wird die Wahl indes eher auf den Sportwagen fallen. Kopfsteinpflaster oder unebenes Gelände und längere Wege machen ihn dort zum Favoriten.

Sollten sie sich immer noch nicht für eine der beiden Varianten, Sportwagen oder Buggy, entscheiden können, sind hier noch die Ergebnisse des Test Kinderwagen der Stiftung Warentest, wo sie Kombikinderwagen auf der Basis von Sportwagen finden.

Im Juli 2006 hatte die Stiftung Warentest insgesamt 15 Buggys getestet. Kein getesteter Buggy erhielt das Qualitätsurteil gut. 10 Buggys erhielten das Testurteil „befriedigend“, 3 erhielten „ausreichend“ und 2 wurden mit „mangelhaft“ beurteilt.

Hersteller und Marke Testurteil der Stiftung Warentest
Peg Pérego Pliko lite befriedigend (2,6)
Esprit Alu King befriedigend (2,9)
Herlag City Buggy de Luxe befriedigend (2,9)
Graco Citisport befriedigend (3,0)
Inglesina Zippy Rain befriedigend (3,3)
Tschibo (A) TCM befriedigend (3,3)
Mini Star by Hauck befriedigend (3,5)
ABC Design Starline Profecto Plus ausreichend (3,6)
Bébé Confort Allegro Plus ausreichend (3,7)
MacLaren Quest ausreichend (3,7)
Hauck Jet 6 h-sports orange mangelhaft (4,6)
Knorr Buddy mangelhaft (4,6)
Stokke Xplory Complete befriedigend (2,9)
Bugaboo Cameleon befriedigend (3,3)

 

Wir hoffen, dass wir ihnen mit den Informationen bei der Wahl Sportwagen oder Buggy ein wenig geholfen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.