Sicherheit in Kinderzimmer und Wohnung

Das Thema Sicherheit im Haushalt bekommt sobald ein eigenes Kind auf die Welt kommt, nochmal eine ganz andere Bedeutung. Es ist zwar bekannt, dass die meisten Unfälle in der eigenen Wohnung passieren, doch im täglichen Leben verdrängen wir dies meist oder denken einfach nicht darüber nach, was wir machen, da es Routine ist. Wird man Eltern, sieht das ganz anders aus. Auf einmal fallen einem Ecken und Kanten auf, über die man sich vorher zwar keine Gedanken aber dennoch einen Bogen gemacht hat. Eine Wohnung über zwei Etagen wird zur potentiellen Unfallfalle durch die steile, glatte Treppe und das Geländer, durch das ohne Mühe ein kleiner Babykopf passt. Was bei Michel aus Lönneberger noch lustig ist, kann im eigenen Haushalt in einer Katastrophe enden.

Sicherheit im Kinderzimmer

Sicherheit TürenSie sollten sich die Umgebung, in der sie das Gitterbett aufstellen genau anschauen. Steckdosen werden schon von den Kleinsten unter die Lupe bzw. Fingerchen genommen, wenn Mama und Papa mal nicht mit Geschrei sofort herbeigerufen werden und das Baby wach im Bettchen liegt. So praktisch, wie die Wickelkommode und einiges Zubehör sind, sie sollten nicht vergessen, dass ihr Baby im ungünstigsten Moment aktiv werden kann und sich mal eben zum ersten Mal dreht. Wärmelampen sollten so hoch hängen, dass sie nicht erreicht werden können oder ab einem bestimmten Alter wieder entfernt werden. Sicherheit im Kinderzimmer kann aber auch bedeuten, dass Baby oder Kind zu überwachen. Matratzen unter die Sensoren gelegt werden, die die Atemtätigkeit überwachen, sorgen bei Eltern für einen ruhigeren Schlaf, wenn die Möglichkeit besteht, dass das Baby Atemaussetzer hat. Babyphon & Co ermöglichen es etwas im Haushalt zu erledigen, während das Baby schläft und dennoch die Sicherheit zu haben, es jederzeit zu hören, wenn es wach wird.

Sicherheit in der Wohnung

Sicherheit Ecken und KantenWerden die Kleinen erst einmal aktiv, fangen an zu rutschen, zu kriechen und zu krabbeln, wird es spätestens Zeit, die Wohnung komplett "kindersicher" zu machen. Kinder möchten sich bewegen und auf große Entdeckungsreise gehen. Neugierig erkunden sie ihre Umwelt, ohne die Gefahren zu kennen. Alles wird in den Mund gesteckt und die kleinen Finger werden in Alles gesteckt, was interessant aussieht. Da wird der Geschmack einer giftigen Zimmerpflanze ausprobiert und eine Steckdose auf ihren Inahlt im kleinen schwarzen Loch untersucht. Erste Stehversuche werden durch aufliegende Glasplattentische, die nicht gesichert sind, abgestützt oder eine Rolle Rückwärts beim ersten Gehversuch endet mit einem Aufprall auf die Ecke derselbigen. Viele Experten raten dazu einmal selbst durch die Wohnung zu krabbeln und sich diese aus der Perspektive des Kindes anzuschauen. Schnell werden sie einige Gefahrenquellen entdecken, die sie vorher nicht wahrgenommen haben.

Sicherheit gegen Stromschläge, Beulen & Co

Sicherheit KücheMittlerweile gibt es diverse Hilfsmittel, die dabei helfen, Gefahrenquellen wie Herdplatten, Türen oder Treppen abzusichern. Natürlich befreien diese Hilfsmittel Eltern nicht von ihrer Aufsichtspflicht, aber sie können helfen, beruhigter zu sein und es dem Kind zu gestatten in gewissen Maße selbstständig auf Entdeckungstour zu gehen. Unverzichtbar bei der Absicherung sind Steckdosen-Verschlussmechanismen, die verhindern, dass Kinder die Finger oder Stecker direkt in die Steckdose stecken können. Polsterungen für Ecken und Kanten mildern Stöße oder Stürze auf diese ab. Treppen, Türen, Fenster und Balkone sollten durch Sicherungssysteme für Kinder unzugänglich sein bzw. Kinder sollten keine Möglichkeit haben, diese eigenständig zu öffnen. Regale und Schränke, die leicht umkippen könnten, sollten durch Halterungen an der Wand gesichert werden, sodass sie als Standhilfe genutzt werden können. Der Herd sollte durch ein Gitter geschützt sein, sodass sich ihr Kind nicht verbrühen oder verbrennen kann. In der Badewanne sollte eine Einlage vorm Ausrutschen schützen und ganz wichtig sorgen sie selbst durch ihre Aufsicht für die nötige Sicherheit in Küche, Bad, Wohn- und Kinderzimmer.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.