Berufstätigkeit und Stillen

Berufstätigkeit und Stillen ist das für Frauen überhaupt möglich. Viele Frauen möchten heute trotz Karriere nicht auf eine Baby verzichten. Der gesetzliche Mutterschutz reicht jedoch nicht aus, wenn sie das Baby stillen und zeitgleich wieder ihrem Beruf nachgehen möchte. Nicht jede Mutter hat das Glück, dass sie von zuhause aus arbeiten kann, wo das zwischenzeitliche Stillen eines Säuglings kein Problem ist.

In Deutschland ist dies dank dem Mutterschutzgesetz zum Glück möglich. So stehen Müttern, die während der Stillzeit arbeiten Stillpausen und weitere Sonderregelungen zu. Berufstätigkeit ist somit kein Grund, um das Baby abzustillen. Eine weitere Grundlage ist Artikel 8 der Europäische Sozialcharta (1996), die eine Verpflichtung der Vertragspartner beinhaltet, die sicherstellen soll, dass Mütter, die ihre Kinder stillen für diesen Zweck ausreichende Arbeitsunterbrechungen haben. Sollten sie studieren, ist es möglich Klausuren zu unterbrechen, um das Baby zu stillen und diese anschließend um diese Zeit verlängern zu lassen, sodass sie auch ihr Studium wie gewohnt fortsetzen können.

Berufstätigkeit und Stillen weitere Hilfen

Viele große Arbeitgeber bieten für ihre weiblichen Angestellten Krippen- und Kindergartenplätze in internen Einrichtungen an, sodass sie als Mutter die Möglichkeit haben jederzeit schnell zu ihrem Baby zu gehen. Auch Universitäten haben eigene Kindergärten. Kindergrippen unterstützen das Stillen und ermöglichen es der Mutter jederzeit vor Ort ihr Baby zu versorgen. Aber auch eine Betreuungsperson kann sie unterstützen und ihnen den Säugling zu den Stillzeiten bringen. Je älter ein Baby wird, desto seltener werden die Stillmahlzeiten auch dies erleichtert das Berufsleben. Eine weitere Möglichkeit wäre es ihr Baby abends, nachts und morgens zu stillen und damit die Mutter-Kind-Beziehung weiter zu erhalten und zu festigen, während eine Betreuungsperson das Baby tagsüber mit abgepumpter Mutttermilch versorgt.

Pump-Stillen

Pump-StillenMit Hilfe einer Muttermilchpumpe, die sie entweder käuflich erwerben können oder sich auch in Apotheken leihen können, wird die Muttermilch abgepumpt und kann dem Säugling direkt oder später mit der Babyflasche gefüttert werden. Lassen sie sich beim ersten Mal viel Zeit, denn das Abpumpen der Milch ist anders als das Stillen eines Säuglings. Denken sie nicht, dass sie gemolken werden und setzen sie sich nicht unter Streß, dies kann den Milchfluß negativ beeinflussen. Sollten sie Probleme mit dem Pump-Stillen haben, wenden sie sich an eine Hebamme oder Stillberaterin. Insgesamt sollte das Pump-Stillen zwischen 10 bis 20 Min. betragen, da sie so die Milchbildung anregen und geniessen sie das Stillen ihres Babys wann immer es ihnen beruflich möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.