Babynahrung im Test

Babynahrung im Test wie geht es nach der Muttermilch, die die beste Ernährung für einen Säugling darstellt weiter? Irgendwann ist das Stillen und somit die Muttermilch nicht mehr genug und Nahrung wird in Form von Beikost erweitert. Denn schließlich möchten auch Babys die große Welt der unterschiedlichen Lebensmittel und des Geschmacks kennenlernen. Um zu gewährleisten, dass die Babynahrung gesund ist und die strengen Richtlinien, die für dessen Herstellung gelten eingehalten werden, testen unabhängige Institute wie Öko-Test regelmäßig den Inhalt von Gläschenkost, Breien und Flaschennahrung. Aber auch Säfte und diverse andere Produkte stehen auf dem Prüfstand.

Beikost als Erweiterung der Babynahrung

Babynahrung

RalfR

Ab dem 6. Monat kann man mit Beikost beginnen, wenn das Baby soweit ist, diese zu akzeptieren. Natürlich sollte diese langsam eingeführt werden, da die Verdauung sich erst darauf einstellen muss. Breie und pürriertes Gemüse meist in Form von Möhren machen den Anfang. Anschließend wird die Möhre meist zusammen mit Kartoffeln angeboten, um den Speiseplan zu erweitern. Etwas Speiseöl, um die öllöslichen Vitamine der Möhre nutzen zu können, gehört mit in den Brei. Nach und nach wird der Speiseplan dann erweitert und es kommen weitere Gemüsesorten wie Brokkoli, Blumenkohl, Kürbis, Zucchini usw. hinzu. Dabei sollte man darauf achten, dass die Gemüse gut verträglich und leicht verdaulich sind. Aber auch Reis und Fleisch erweitern die Menüs. Besonders Fleisch wird aufgrund seines Eisengehalts und anderer Spurenelemente in diesem Entwicklungsphase immer wichtiger. Im ersten Lebensjahr ist eine Babymahlzeit idealerweise aus Gemüse, Kartoffeln und Fleisch zusammengesetzt. Wobei Ernährungsexperten einen Anteil von 100 g Gemüse, 50 g Kartoffeln, 30 g Fleisch sowie 1 Esslöffel Rapsöl empfehlen. Ferner sollte etwas (ca. 3,5 Esslöffel) Fruchtsaft oder Obstpüree das Menü ergänzen. Dieses sorgt für eine bessere Aufnahme des pflanzlich gebundenen Eisens.

Die aktuellen Tests von Öko-Test waren 2012 die fleischhaltigen Babybrei mit Nudeln, Muttermilchersatznahrung, HA-Nahrung, Pre und 1 Nahrung, Baby- und Kindersäfte, Muttermilchersatz sowie therapeutische Säuglingsnahrung. Im Vorjahr 2011 wurden Obstbrei und Babytee getestet. Für die Zubereitung von vielen Breien wird stilles Mineralwasser das sogenannte "Babywasser", das 2011 getestet wurde gentutz, wenn kein Leitungswasser zur Verfügung steht und 2010 wurden die Gute Nacht Breie aus dem Bereich Babynahrung untersucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.