Baby Nahrung bzw. Fertignahrung

Baby Nahrung bzw. industriell hergestellt Säuglingsfertignahrung kann heutzutage Muttermilch und somit das Stillen ersetzen, wenn dies nicht möglich ist. Die Babynahrung wird entsprechend dem Alter des Säuglings nach strengen Richtlinien hergestellt und deckt den Bedarf eines Baby komplett ab. Auch im Krankheitsfall der Mutter kann es unter Umständen notwendig sein, auf solche Babykost zurückzugreifen, da alle Stoffe und somit auch Inhaltsstoffe von Medikamenten durch die Muttermilch auf den Säugling übergehen und diesen evtl. schädigen könnten. Zwar wird jeder Arzt versuchen dies zu vermeiden. Doch manchmal ist die Gesundheit der Mutter abhängig von der Einnahme von Medikamenten, die dem Baby schaden und geht einfach vor.

Säuglingsanfangsnahrung

Als Säuglingsanfangsnahrung werden lebensmittelrechtlich alle Produkte und Lebensmittel bezeichnet, die bis zu einem Alter von 6 Monaten speziell für die Ernährung von Säuglingen bestimmt sind. Die als Pre-Nahrung bezeichnete Säuglingsmilchnahrung enthält meist Laktose als einziges Kohlenhydrat, da dies am besten verträglich ist. Für Frühgeborene gibt es spezielle Fertigprodukte, die auf den erhöhten Energiebedarf von 80 kcal (335 kJ) angepasst sind.

Folgenahrung

Baby Nahrung FolgemilchAls Folgenahrung werden lebensmittelrechtlich alle Produkte und Lebensmittel bezeichnet, die für eine Ernährung ab dem 4. Monat bestimmt sind. Wie die Säuglingsanfangsnahrung hat auch die Folgenahrung eine flüssige Konsistenz. Sie enthält jedoch mehr Kohlenhydrate in Form von Stärke. Nach der Diätverordnung muss die Zusammensetzung der Folgenahrung den kompletten Energiebedarf des Säuglings decken. Um die Folgenahrung zuzubereiten, wird teilweise Wasser zugesetzt. Ab dem 6. Monat kann neben der Folgenahrung dann Beikost in Form von Fertigmenüs wie Gemüsebrei zugefüttert werden. Für die Zubereitung der Folgenahrung benötigen sie wie bei der Säuglingsanfangsnahrung Babyfläschen, Sauger, die auf Nahrung und Alter des Babys abgestimmt sind. Praktisch sind auch Kostwärmer, die sie anschließend auch für die Fertigmenüs nutzen können und Sterilisatoren, die die Reinigung erleichtern.

Spezielle Baby Nahrung

Besonders Babys von Allergikern haben ein erhöhtes Allergierisiko. Artfremdes Eiweiß wie beispielsweise aus Kuhmilch, das durch die noch durchlässige Darmschleimhaut in den Körper gelangt, kann eine Lebensmittelallergie auslösen. Zur Prävention gibt es die sogenannte hypoallergene Säuglings oder Baby Nahrung auch HA-Nahrung. Diese enthält nur durch Hydrolyse gespaltenes oder denaturiertes Eiweiß. Bei einer festgestellten Allergie wird eine Spezialnahrung aus stark gespaltenem Hydrolysat oder aus einer Aminosäuremischung eingesetzt. Lebensmittelrechtlich gesehen handelt es sich hierbei um Heilnahrung.

Probiotische Säuglingsnahrung enthält spezielle Ballaststoffe, die zur Bildung von Bifidusbakterien im Darm beitragen sollen. Diese sind bei gestillten Babys hauptsächlich in der Darmflora zu finden, wo sie den pH-Wert regulieren und vor Fäulnisbakterien schützen und somit das Risiko von Darminfektionen und Durchfall verringern. Aktuelle Studien zeigen, dass es durch probiotische Säuglings und Baby Nahrung zu einer bifidusdominierten Darmflora kommt, die vor Durchfall, Verstopfung sowie atopischen Ekzemen wie z. B. Neurodermitis schützt. Ferner konnte eine allergiepräventive Wirkung und eine signifikante Reduktion des Infektionsrisikos festgestellt werden.

Wie Baby Nahrung im Test abgeschnitten hat erfahren sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.